Die Unterstützer unserer Kampagne

Wir möchten Sie konkret fragen, ob Sie im Sinne der von Ihnen vertretenen Menschen unsere Initiative „Ich entscheide“ unterstützen und helfen möchten, bei Unternehmen und Behörden ein neues Bewusstsein zu schaffen.

Nachdem die Kampagne „keep me posted“ bereits in verschiedenen Ländern Europas erfolgreich angelaufen ist,  möchten wir, der Verband Deutscher Papierfabriken, der Bundesverband Druck und Medien, die Initiative Print Power Deutschland und der Verband der deutschen Briefumschlag-Industrie auch in Deutschland ein Bündnis schmieden, das sich unter dem Motto „Ich entscheide“ für das Recht der Verbraucher einsetzt, selbst über die Form der Übermittlung ihrer Dokumente zu entscheiden – gedruckt oder elektronisch. Dass unsere Branchen ein geschäftliches Interesse am gedruckten Schriftverkehr haben, versteht sich von selbst. Es steht dem ideellen Ziel nicht im Wege.

Diese Unterstützer sind bereits dabei:

Ich entscheide - Rechnungen per Post oder per Email
ver.di Logo

ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske: ver.di unterstützt Keep Me Posted gerne, aus Verbraucher-Schutzgründen und weil man die Interessen der Briefzusteller vertritt.

bbd Bundesverband Briefdienste

Der bbd-Vorsitzende Dr. Walther Ottremba: „Die inzwischen europaweite Initiative findet unsere volle Unterstützung. So wichtig es ist, digitale Verbindungen für schnelle und kostengünstige Kommunikation zu nutzen und möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, sollten wir nicht überstürzt auf sichere und bewährte Mitteilungswege wie den Briefaustausch verzichten“.

Bundesverband des Deutschen Papiergroßhandels e.V.

Der Vorstandsvorsitzende Heinz König: Die Mitglieder vom Bundesverband des Deutschen Papiergroßhandels e.V. unterstützen die europäische Kampagne "Keep me posted".

B.O.S. Unternehmensberatungs-GmbH

Die B.O.S. Unternehmensberatungs-GmbH unterstützt die Aktion "Keep me Posted" vorbehaltlos. Wir wollen den Verbrauchern unbedingt die Wahlfreiheit erhalten. Jeder sollte ohne Mehrkosten zwischen digitalen Dokumenten und Papierdokumenten wählen können.